Molybdän

 (Mo, TZM, ML)

Sondermetall Molybdän Molybdän ist ein hochfestes, hartes und silbrig glänzendes Metall. Die Bezeichnung stammt vom griechischen Molybos für Blei, wegen der häufigen Verwechslung von Molybdänglanz (Mo-Disulfid) mit Bleiglanz oder auch Graphit. Die Gewinnung erfolgt meist aus Molybdänit (Molybdändisulfid). Die größten Rohstoffvorkommen bzw. -vorräte sind in USA, Chile, China und Kanada. Circa 80 % der Molybdänproduktion werden als Zusätze für Stahl- und Gusslegierungen verwendet, der Rest für Chemikalien und Molybdänmetall, bzw. -legierungen.


Eigenschaften und Anwendungen:
Gute Festigkeit und mechanische Stabilität bei Hochtemperaturanwendungen, widerstandsfähig gegen thermische Schocks. Molybdän bildet an Luft ab ca. 300 °C eine leicht flüchtige Oxidschicht. Anwendungen sind daher auf reduzierende Atmosphären oder Vakuum beschränkt. Sehr gute chemische Beständigkeit in Glasschmelzen (außer Bleiglas). Rein-Molybdän findet Verwendung z.B. für Hochtemperaturheizelemente, Abschirmungen, Glühwendeln, Verdampfertiegel, Raketenantriebe, Strahlungsschirme, Röntgenanoden, Schweißelektroden, Thermoden, Gleitbeschichtungen, Komponenten und Heizstäbe bei der Glasherstellung u.a.

Titan-Zirkonium-Molybdän (TZM):
TZM ist ein mit Titan-Zirkonium-Karbid mikrolegiertes Molybdän. Durch Mischkristall- und Teilchenverfestigung besitzt TZM im Vergleich zu reinem Molybdän eine bessere Warmfestigkeit bei Temperaturen bis ca. 1400 °C, sowie eine höhere Rekristallisationstemperatur.

Typische Anwendungen:
Komponenten für Wärmebehandlungsanlagen, Ofen-Chargiergestelle, Heißkanaldüsen, Gussformen, Schmiedegesenke u.a.

Molybdän-Lanthan (ML):
Durch Dotieren mit Lanthanoxid und einen abgestimmten Herstellprozess entsteht in ML ein gestrecktes Gefüge mit fein verteilten La2O3-Partikel (ca. 0,2-0,4 Gew. % La2O3). Dieses Gefüge hat eine höhere Rekristallisationstemperatur und eine gute Kriechbeständigkeit. Je nach Halbzeugform können ML-Bauteile bis zu 2000 °C eingesetzt werden.

Typische Anwendungen:
Heizleiter, Drähte für die Lichttechnik, Sinterschiffchen, Ofeneinbauteile u.a.

Werkstoffvarianten und Legierungen:
  • Mo 99,95 % (Typ 360 vakuumerschmolzen)
  • Mo 99,95 % (Typ 361 pulvermetallurgisch)
  • Mo 99,96 % (Typ 365 vakuumerschmolzen)
  • TZM Titan-Zirkonium-Molybdän (Typ 363 Ti,Zr,C-dotiert vakuumerschmolzen)
  • TZM Titan-Zirkonium-Molybdän (Typ 364 Ti,Zr,C-dotiert pulvermetallurgisch)
  • MoW30 (Typ 366 vakuumerschmolzen)
  • ML Molybdän-Lanthan (Lanthanoxid-dotiert)
  • MoRe47.5; MoRe44.5; MoRe41
ASTM-Normen:
ASTM B387 (Mo- und Mo-Legierungen – Stäbe, Drähte)
ASTM B386 (Mo- und Mo-Legierungen – Platten, Bleche, Bänder, Folien)
ASTM F289 (Mo-Drähte für Elektronische Anwendungen)
ASTM F364 (Mo-Flachdrähte für Elektronenröhren)

Lieferprogramm:
Folien, Bänder, Bleche, Platten, Drähte, Stäbe, Rohre, Sputtertargets, Elektroden, Filamente, Normbauteile (Schrauben, Muttern, usw.), Tiegel, Heizeinsätze, Heizelemente, Sinterschiffchen, Chargiergestelle, Hitzeabschirmungen, Elektroden, Thermoschutzrohre, sonstige Bauteile nach Kundenzeichnung